hobby-eisenbahnfotografie.de | Notizblock  | Notizblock Seite 127 – 06/2013

Notizblock Seite 127 | Juni 2013 Es sind die Triebfahrzeuge 1142 536-3, 420 966-4, 185 584-0, 120 112-8, 193 803-4, 465 005-7, 152 129-3, 185 613-7, 120 501-2, 101 060-2, 189 932-7 und 185 697-0 zu sehen.

Bild-Nr.: 513f0207

Noch etwas nackt?: Der ex Österreichische Bundesbahn (ÖBB) und ex Stauden Verkehrs Gesellschaft mbH (SVG) Lok 1142 635-3, die nun im Eigen­tum der nothrail GmbH ist, oblag am 02. Juni 2013 die Beförderung des DPE 348 Weilheim (Obb) – Dortmund Hbf. Etwas nackt kommt sie daher, ihre Schwester »Susi« 1142 579-0 gefällt mir da schon wesentlich besser. Aber was nicht ist … Von einer originalfarbenen-ÖBB-1042 wagt man kaum zu träumen, es ist verständlich, dass ein Unternehmen seine Triebfahrzeuge im hauseigenen Farbschema lackiert. Nach tagelangem Landregen hätte der Sonderzug bei Gingen (Fils) nur zwei Minuten früher oder zwei Minuten später daherkommen müssen, dann …


Bild-Nr.: 513f0613

Triple-420er als Lr: Ziemlich unangenehm (vierspuriger Autoverkehr) steht es sich auf der Konrad-Adenauer-Brücke bei Oberesslingen, von der aus am Morgen des 06. Juni 2013 ein Triple-420er als Verstärker-Leerreisezug im Ballungsraum Stuttgart in das Bw Plochingen zurückkehrend fotografiert werden konnte. Der an der Zugspitze laufende 420 966-4 wurde erst am 29.02.1996 abgenommen und man darf gespannt sein, wie lange die von Eisenbahnern liebevoll als "Heiliger ET" bezeichnete Baureihe noch ihren Dienst verrichten darf. Nach intensiver Erprobung der Nachfolge-Baureihe 430 im Juni 2013, die man nach drei liegengebliebenen Zügen auf der von allen Linien befahrenen Stammstrecke in der Stuttgarter Innenstadt – das ganze S-Bahn-Netz war jeweils nahe am Kollaps –, entnervt aufgab, bleibt es jetzt spannend, wie lange der heilige und bewährte(!) 420er im Südwesten noch zu sehen sein wird … Im Hintergrund sieht man übrigens Reste des ehemaligen Aw Esslingen.


Bild-Nr.: 0kec005

Abends im Hochsommer: An den längsten Tagen im Jahr ergeben sich Lichtperspektiven, die das Jahr über im wahrsten Sinne des Wortes ein Schattendasein fristen. Bei Urspring ist so eine Stelle, die am 06. Juni 2013 mit einem Kesselwagenleerzug, gezogen von der HGK-185 584-0 von Klaus Eckert gekonnt in Szene gesetzt wurde. Das Unternehmen informiert über sich selbst: "Die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) ist eine Tochtergesellschaft unter dem Dach des Stadtwerke Köln Konzerns. Über die Beteiligung am Logistikunternehmen RheinCargo ist die HGK der zweitgrößte Binnenhafenbetreiber Deutschlands und eines der größten deutschen Schienengüterverkehrsunternehmen. Mit einer eigenen Lok- und Wagenwerkstatt, 100 Kilometer eigener Gleise sowie 66 Gleisanschlüssen gehört die HGK zu den wichtigsten deutschen Eisenbahnunternehmen." Klaus Eckert hat diese Aufnahme freundlicherweise zur Verfügung gestellt.


Bild-Nr.: 513f0702

04:40 Uhr Aufstehen: Nein, wirklich oft kommt die bei uns nicht vorbei, die märklin my world 120 112-8. Letztens wars doch mal soweit, meine Sichtung und Recherche ergab für den Folgetag den IC 2268, 06:02 Uhr ab Ulm. Das bedeutete um 04:40 Uhr aufstehen, rin in die Klamotten, hoch auf die Alb nach Vorderdenkental, wo ein riesen Wolkenfeld Richtung aufgehende Sonne zog. Erst schien von Osten die Sonne darunter durch, dann war lange Licht aus (Sonne dahinter) und schließlich wurde es Licht, die Sonne kam über die nervige Feuchtigkeitsansammlung. Ein paar Minuten später kam die Werbelok angerollt, ein guter Start in den Morgen des 07. Juni 2013!
Nachtrag: Am 05.09.2013 kollidierte die Lok im Weichenbereich der südlichen Einfahrt des Bahnhofs Erfurt gegen 11.10 Uhr als IC 2208 mit dem Triebwagen VT009 der Erfurter Bahn. Es wurde dabei niemand verletzt; das Regioshuttle riss seitlich durch den Puffer der 120er etwas auf, die Märklin-Werbelok trug einen leicht verbogenen Puffer und ein paar Dellen davon. Nun weilt sie im Ausbesserungswerk Dessau.


Bild-Nr.: 513f0718

Premiere für mich: Der Lokomotivhersteller Siemens kündigte im Juni 2010 mit dem Vectron eine neue Triebfahrzeuggeneration an, die im Per­sonen- und Güterverkehr national und grenzüberschreitend mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h oder 200 km/h einsetzbar sind. Im Dezember 2010 orderte Railpool sechs dieser neuen Lokomotiven für den Einsatz in Deutschland und Österreich, zwei Jahre später ging die erste davon in Betrieb. Drei Jahre nach der Vorstellung erlebte ich am 07. Juni 2013 zum ersten Mal dieses »Auto« (O-Ton eines Tfs, der dieses »Auto« gerne fährt) mit der Nummer 193 803-4 bei Uhingen vor dem BoxXpress DGS 69161 Hamburg-Waltershof Mühlenwerder – Beimerstetten gen Alb. Die MRCE zog Juni 2013 nach und bestellte bei Siemens fünfzehn Vectron; man wird also bald auch schwarz lackierte 193er fotografieren können.


Bild-Nr.: 513f0909

Zauberhaftes Licht: Stellen Sie sich vor, es ist Sonntagmorgen, 05:59 Uhr: Regentropfen klopfen ans Dachfenster, Sie haben die Qual der Wahl, noch eine Runde zu schlafen oder sich der Herausforderung »80 Jahre ET 65« zu stellen. Nach kurzer Überlegung fuhr ich an diesem 09. Juni 2013 nach Gingen (Fils). Dort erwarteten mich Donnergrollen, Starkregen und 2000-ISO-Lichtverhältnisse. Zudem hatte ich leider keinen Plan, wie die SVG die KBS 750 mit dem 465 005-7 und einem nach München zu überführenden Güterwagen als PmG (Personenzug mit Güterbeförderung) unter die Räder nehmen wollte. »Stuttgart Hbf 07:06, Ulm 09:01 Uhr« waren als endgültige Fahrzeiten bekannt, doch wo wurde der Rote Heuler überholt? Es blieb, wie meist, nur eines: Warten. Und da geschah das Unerwartete: Es wurde kontinuierlich heller, bei ISO 1000 drückte leicht die Sonne durch – hallo?! Jetzt aber, in der Ferne konnte man ein Heulen vernehmen, es dauerte noch eine Minute, bis der Jubilar als SDZ 1806 um 08:13 Uhr in zauberhaftem Licht bestaunt werden konnte. Ob ich dem Tf noch die leuchtorangenfarbene Warnweste in ein historisch authentischeres Grau umfärbe, muss ich mir noch überlegen; auf alle Fälle meinen Dank für diesen Sound und den herrlichen Pfiff – Gruß zurück! Bei der babyblauen Werbung mit grüner Schrift auf dem angehängten B4yg habe ich das bereits getan, die Geschäftsfarben der PSD-Bank finde fand ich unerträglich.


Bild-Nr.: 513f1723

Tunnelportale Obertürkheim: Das Bild vom 17. Juni 2013 mit der 152 129-3 und ihrem Güterzug zwischen Obertürkheim und Untertürkheim eignet sich gut, die Lage der zwei neuen Tunnelportale, die im Zuge des Bahnprojektes Stuttgart21 gebaut werden sollen, zu zeigen. Dort, wo die Schüttgutwagen (Fcs) im Güterzug beginnen, wird ein Portal Obertürkheim liegen; dort, wo die entschwindende S-Bahn ihr Ende hat, wird einmal das andere Tunnelportal liegen. Sie gehören zum Tunnel Obertürkheim der in 5,5 km Länge den Hauptbahnhof mit den Gleisen im Neckartal bei Ober- und Untertürkheim verbinden wird. Ziemlich spannend wird dessen Bau allemal, warten doch auf die Bauigel dicke Schichten quellfähigen, unausgelaugten Gipskeupers … Aktuell ist das hier sichtbare Grün großflächig mit hässlichen schwarzen Folien bedeckt, die wohl verhindern sollen, dass von oben Nässe einsickern kann – baut man etwa schon vor?


Bild-Nr.: 0dsz001

Rarität: HUSA/Filstalbahn: Nicht schlecht gestaunt hat Detlef Scholz am Ausgang der Geislinger Steige, als ihm am Nachmittag des 20. Juni 2013 unvermittelt die HUSA-185 613-7 vor die Kamera fuhr – so eine Lok auf der Filstalbahn? Das dürfte (zumindest bei Tag) wohl eine Premiere gewesen sein! Die Auslieferung der Bombardier-Lok in Cyan an die Royal Bank of Scotland Asset Finance Europe Limited, London, ist der Lok trotz Umlackierung in die HUSA-Hausfarbgebung Blau/Orange/Weiß im Dach- und Frontbereich noch deutlich anzusehen. Derzeitige Mieterin der Lok ist die HTRS Süd GmbH. Detlef Scholz stellte freundlicherweise diese Aufnahme zur Verfügung.


Bild-Nr.: 513f2614

Flickwerk unterm Lack: Die Ende April 2013 mit Ceramol behandelte 120 501-2, die dadurch für eine kurze Zeit schön sauber glänzt, wollte ich möglichst zeitnah nach dieser Behandlung ablichten. Allzu lange hält der frische Eindruck der Versiegelung nicht an, insbesondere die ausgesparten Dachpartien werden sehr unansehnlich; die RAB Ulm hat das schon länger erkannt und setzt deshalb konsequenterweise auf Neulack – in der Wahrnehmung von ihren Fahrgästen und Hobby-Fotografen macht das einen nachhaltig besseren Eindruck. Das Flickwerk unter dem Lack der DB Systemtechnik-Lok gelang mir schließlich am 26. Juni 2013 bei Gingen (Fils) festzuhalten, als sie für Messfahrten des Lint 41 (neue Generation BR 648) von Alstom, der an Abellio geliefert werden soll, zwischen Süßen und Westerstetten pendelte und hier als Mess-ST 92327 mit einem netten Begrüßungspfiff an mir vorbeirollte – Gruß zurück an den netten Tf!


Bild-Nr.: 513f2616

Besonderer Zuglauf: Während dem kurzen Trip an die Haus- und Hoffotostelle bei Gingen (Fils) für den Messzug war dank der Lok­vorschau in DSO für den 26. Juni 2013 bekannt, dass sich die Bundespolizei-Lok 101 060-2 vor dem IC 118 nützlich machen würde. Leider hatte das mehrschichtige Wolkensystem unnützerweise kein Einsehen und gab wenige Sekunden zu spät die gesamte Szene für eine tolle Beleuchtung frei. Dennoch ein seltenes Bild, diese vollflächige Werbelok vor dem IC aus Salzburg, der einen bemerkenswerten Zuglauf über Kufstein – Wörgl – Innsbruck – Landeck – Lindau – Ravensburg – Ulm nach Münster(Westf)Hbf hat und zwischendurch über einen stromlosen Abschnitt (Südbahn) geht.


Bild-Nr.: 513f2621

Drei Stunden am Rand: Wenig später gelang ein Bild der 189 932-7, die noch von der Rekordfahrt am 16.03.2009 beschriftet ist. Damals ging es zusammen als BOSPHORUS EUROPE EXPRESS mit ER20-013 als Zug 46923 in 35 Stunden (2 h schneller als geplant und 25 h schneller als die bisherigen Schienenverbindungen) die 1.577 Kilometer von Ljubljana zum Terminal Halkali in Istanbul mit einem Zeitvorteil von 12-18 h gegenüber dem Lkw. Bei Gingen (Fils) kam dieser BoxXpress-KV-Zug, nachdem er etwa drei Stunden *räusper* in Süßen am Rand gestanden hatte (Die Geislinger Schublok 151 021-3 hatte keine Kapazität frei), endlich vorbei …


Bild-Nr.: 513f2801

Was kommt denn da?: Im Schnitt wohl ein Mal pro Jahr bereist der Rote Flitzer die Filstalbahn, sein Sound und sein Pflegezustand sind wirklich klasse; noch lieber wäre es mir aber, wenn er ein originaler Uerdinger wär … Nun, die Wolke vom Dienst vereitelte leider eine entsprechende Aufnahme von diesem Gefährt. Zwanzig Minuten vorher staunte ich am 28. Juni 2013 nicht schlecht, als sich eine silberne Lok mit nicht we­niger als zwölf EuroExpress-Wagen und drei im grünen Bundesbahn-Look näherte: Es war die Jolina von RAILPOOL, die offensichtlich mit einem Leerzug Mün­chen ansteuerte. Bei Kuchen waren um 08:06 Uhr die Wolken dazu gnädiger, ein schöner Spot erhellte die Szene. Auf der Lok wirbt der Aditya Birla Konzern und NOVELIS, nach eigenen Angaben weltgrößter Aluminiumhersteller und Hersteller von Aluminium-Walzprodukten – da passt das Design der Lok ja vorzüglich!


Navigation: © 2001-2017, Peter Rappold, Bad Boll.    Kontakt. Impressum. Datenschutz.