hobby-eisenbahnfotografie.de | Notizblock  | Notizblock Seite 128 – 07/2013

Notizblock Seite 128 | Juli 2013 Es sind die Triebfahrzeuge 101 016-4, 3*103 222-6, 101 118-8, 151 085-8, 151 034-6, 401 069-0, 185 550-1 und 139 558-1 zu sehen.

Bild-Nr.: 513g0112

Dekorative Wolken: Wie verplant bespannte die mit Werbung für Wien beklebte 101 016-4 den IC 118 ab Ulm nach Stuttgart. Dekorative Wolken waren dazu am 01. Juli 2013 bei Uhingen ein nettes Beiwerk, wenige Minuten zuvor drohten sie die Aufnahme noch zu einer mit Wolkenschaden zu machen. Die jungen Eschen, die da gerade störend hochschießen, hat DB Netz – man kann es kaum glauben – ein paar Tage später selbst kurz und klein gemacht, sodass dieses Jahr dort gut noch weitere Schnell-mal-an-die-Strecke-Bilder entstehen können.


Bild-Nr.: 513g0601

Messauftrag: Allein fahrende Loks mit einem passenden Motiv zu porträtieren ist zuweilen nicht ganz einfach, wenn dazu noch Hochlicht kommt, sollte man es besser bleiben lassen; Ausnahmen bestätigen die Regel, sagte schon meine Chemie-LK-Lehrerin … ob die hier mitliest? Nun, die berühmte Ausnahme am Samstag, dem 06. Juli 2013 war die zeitlos elegante Schnellfahrlokomotive 103 222-6 von DB Systemtechnik Minden. Wenn also die Blondine das Filstal abwärts fahrend gemeldet wird, sind sämtliche Regeln von wegen Hochlicht, Lok alleine und so außer Kraft gesetzt; bei Reichenbach (Fils) fand sich eine Stelle auf die Schnelle, für die die Tfzf(ST) 91614 (München-Milbertshofen – Freiburg Hbf) einigermaßen passend erschien.


Bild-Nr.: 513g0603

Messloktypische Attribute: Ein paar Meter weiter im Vergleich zu der Aufnahme mit Bahnwärterhaus bei Reichenbach (Fils) war die 103 222-6 von DB Systemtechnik Minden (Westf) am 06. Juli 2013 gerollt, als sich die Aufnahmeposition noch für ein Bild von der Seite anbot. Ihre messloktypischen Attribute sind dabei nicht zu übersehen: Weiterleitungsmöglichkeit für eine Fahrspannungsleitung über Führerstand 2, Verkabelung entlang der Unterkante des Rahmens, Klebebandstreifen, die eine Leitung ins Seitenfenster des Führerstandes befestigen, … Allzulange kann die wunderschöne Rot/Beige nicht mehr durch die Lande fahren, die erste Verlängerungsfrist läuft zum 17.07.2013 ab. Vielleicht –, es wäre aus Fotografensicht nur zu hoffen - erhält sie noch die Chance für ein weiteres Jahr!


Bild-Nr.: 513g0813

Nächtliche LZB-Messfahrten: Am Montag, dem 08. Juli 2013 kehrte sie nach München-Milbertshofen zurück, nachdem sie im Badischen nächt­liche LZB-Messfahrten über Rheinweiler absolvierte. Hier bei Uhingen zeigte sich die vom Betrieb gezeichnete 103 222-6 vor der Häuserkulisse von Diegelsberg, das 2013 etwa 600 Einwohner zählt. Wenn man dort oben auf der Aussichtsplatte steht, hat man einen beeindruckenden Panoramablick auf die Schwäbische Alb. Bei guter Fernsicht gelingt ein Blick vom Hohenstaufen im Osten bis zum Hohenzollern im Westen! Übrigens: Die 222 hat am 17.07.2013 im Bw Frankfurt ihre Fristverlängerung bekommen, das Beige am Fst 2 wurde großzügig neu lackiert und die Weiterlei­tungsvorrichtung für eine Fahrspannungsleitung demontiert. Wenn das mal keine gute Nachricht ist!


Bild-Nr.: 513g1308

Verschmutzte 84 t: So dreckig können 84 t Lok sein! Die Bahn formuliert es etwas anders:  So leicht können 30 kg Reisegepäck sein!  Ich meine, auf so eine Lok klebt man doch nicht so eine Hochglanzwerbung – man reinigt sie vorher, oder? Wäre man von einem Taxi angetan, das vor lauter Dreck steht, die Türen jedoch eine saubere Werbefolie ziert? Man denkt beim Anblick doch unwillkürlich, ich nehm das saubere Taxi da drüben! Dabei prahlt der Vorstandsvorsitzende dieser Bahn AG mit 39.300.000.000 € Umsatz in 2012 bei einem Gewinn von 1,48 Milliarden Euro (+11% zum Vorjahr). Sein Finanzvorstand Richard Lutz ergänzt: "Alle unsere Geschäftsfelder sind in den schwarzen Zahlen". Nun, ja, schwarz verschmutzte Loks, wie die für Gepäck­befreiung werbende 101 118-8 bestätigte am 13. Juli 2013 bei Reichenbach (Fils) vor dem IC 219 dieses verheerende Image.


Bild-Nr.: 513g1607

Formatfüllender Zug: Ein besonderer Zug auf der Filstalbahn ist der GM 47774 (München-Johanneskirchen – Oberhausen West), der stets eine riesige Anzahl Fal-Wagen westwärts bringt; meist übernimmt diese Aufgabe eine der bei der Bahn AG verbliebenen Kraftpakete der Baureihe 151. Am Spätnachmittag des 16. Juli 2013 durchfuhr die 151 085-8 formatfüllend Salach (Württ), in dem gerade die hier erwähnte und sicherlich kaum landschafts­bereichernde Wellblech-Materialbude für die Ortsgruppe der Salacher Pfadfinder gebaut wird.


Bild-Nr.: 513g1614

Mischer mit 151: Mit etwas Glück hängt am abendlichen EK 56194 (Ulm Rbf – Kornwestheim Rbf) auch eine der rarer werdenden Sechsachserinnen. Nach Jufu-Sprech hatte die 151 034-6 am 16. Juli 2013 einen "übel" langen "Mischer" am Haken; die weiteren Neologismen für Güterzüge lauten "Knicker", "Erzer", "Coiler" und "Kokser". Mal sehen, was die Digital Natives (Personen, die mit digitalen Technologien wie Computern, dem Internet, Mobiltelefonen und MP3-Player aufgewachsen sind) noch so alles ersinnen werden.


Bild-Nr.: 513g1907

Drecksau der Woche: Die Deutsche Bahn AG experimentiert weiterhin mit ihren Premiumprodukten, nach davon fliegenden Türen und bröselnden Achsen testet sie zurzeit live die Akzeptanz des neuen Farbkonzeptes ihrer weißen Flotte bei den Beförderungsfällen. Die neuen Farben sollen schmutzunempfindlicher sein, daher kam man vom Lichtgrau ab und wählte unterschiedliche grauschwarze Farbtöne. Es existiert dazu bereits ein rollendes Exponat, der ICE 401 069-0 "Worms" (ausgerechnet, nicht wahr, Harald?), den ich am 19. Juli 2013 in Stuttgart-Untertürkheim aufnehmen konnte. Für das Auge des Betrachters zeigt sich wohltuend die abgestufte Aufteilung der Farben; in Bereichen mit größtwahrscheinlicher Berührung durch den Kunden (Türen) wählte man ein helles Schmutzweiß, das bei den Fronten der ICEs ebenfalls beibehalten wurde – die Züge sollen ja wiedererkannt werden! Ansonsten wurden die Wagen in einem chic verlaufenden Schmutzgrau gehalten, der der natürlichen Belastung durch externe Verunreinigung entgegenkommt. Bei den Triebköpfen ist man sich im unteren Fahrzeugbereich noch nicht ganz schlüssig, hier wurde hälftig ein abgetöntes Schmutzschwarz und Schmutzweiß angebracht. Nebenbei bemerkt: Der gar nicht ironische Bildtitel wurde etwas verschärfend von Fränkys Seite abgeleitet.


Bild-Nr.: 0lok062

Spiegelnde Kesselwagen: "Am letzten Samstag (20. Juli 2013) vor den Sommerferien war wider Erwarten – ich sag nur Hock in Geislingen (Steige), gutes Wetter. Grund genug, ein wenig zu fuzzen. Da an diesem Wochenende in Geislingen West Bauarbeiten waren, fuhren die IRE zu anderen Zeiten und benötigten umlaufbedingt eine weitere Garnitur, die mit 111ern bespannt war. Somit war ich schon in Gingen(Fils) am Feld­herrenhügel vor Ort, als die Meldung der CAPTRAIN 185 550-1 mit glänzenden Kesselwagenzug einging. Kurz vor 15 Uhr machte dann die CANONe *klick* und zwei Fotografen waren ob der Ausbeute und dem geilen Zug auf Chip sehr zufrieden!" Lothar Köder stellte diese Aufnahme freundlicherweise zur Verfügung.


Bild-Nr.: 0lok063

Münchner U-Bahn: "Während des Wartens auf den geilen Zug mit CAPTRAIN 185 550-1 ging von der Alb eine Meldung bezüglich der Railadventure-139er mit blauem Triebwagen im Schlepp talwärts fahrend ein. Da nicht klar war, was zuerst kommt – Stichwort eingleiser Betrieb zwi­schen Gingen (Fils) und Geislingen (Steige) – starrten wir immer gespannt Richtung Gingener Bahnhof, ob das Signal Richtung Ulm grün wird oder ob die 139er kommt. Nachdem die 185 550-1 durch war, trauten wir uns nicht mehr, einen Stellungswechsel vorzunehmen. Wir dachten uns, lieber ein Bild mit Frontschatten als gar kein Bild. Letztlich mussten wir nur rund zwanzig Minuten warten, bis die Fuhre mit dem Triebwagen, der sich als Müncher U-Bahn herauskristallisierte, am 20. Juli 2013 digital verhaften werden konnte." Lothar Köder stellte diese Aufnahme freundlicherweise zur Verfügung.


Navigation: © 2001-2017, Peter Rappold, Bad Boll.    Kontakt. Impressum. Datenschutz.